Tolle Zahlen bei Strasser Steine

Crowdinvesting stärkt EK-Quote des mittelständischen Top-Unternehmens

Das oberösterreichische Erfolgsunternehmen und Finnest-Kunde STRASSER Steine GmbH veröffentlichte seine Halbjahreszahlen 2017. Und die sind beeindruckend:

  • So konnte der Umsatz um 13 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesteigert werden.
  • Der Umsatzanteil am deutschen Markt schnellte um 40 Prozent in die Höhe. Im gleichen Verhältnis stiegen auch die Auftragseingänge.
  • „Wie prognostiziert, werden wir heuer erstmals die 30-Millionen-Euro-Umsatzgrenze überschreiten“, gibt Geschäftsführer Johannes Artmayr bekannt.


Das mittelständische Unternehmen mit bester Bonität, das vor über 50 Jahren am heutigen Hauptstandort St. Martin in Oberösterreich gegründet wurde, hat sich bereits in den vergangenen Jahren zur klaren Nummer Eins in der Branche hochgearbeitet. Im 2-Schichten Vollbetrieb werden im modernsten Natursteinwerk Europas für Küchenarbeitsplatten mehr als 15.000 Küchenkommissionen Jahresproduktion erzeugt. „Wir sehen, dass Küchen immer öfter das Auto als Statussymbol ablösen. Dieser Trend kommt uns sehr entgegen“, so Geschäftsführer Johannes Artmayr.

Heute ist STRASSER Steine der größte Produzent von Natursteinarbeitsplatten in Mitteleuropa und mit rund 70% Marktanteil unangefochtener Marktführer für Küchenarbeitsplatten in Österreich. Alle Prozessschritte – von der Materialeingangskontrolle bis zur Endkontrolle – sind auf höchste Qualität getrimmt. Als führendes mittelständisches Top-Unternehmen war STRASSER Steine der ideale Kandidat für ein Crowdinvesting auf der Plattform Finnest.com.

Erfolgreiche Investition in den Mittelstand

Bei STRASSER Steine wurden aufgrund des nachhaltigen Erfolgs schon länger weitere Investitionsschritte bis hin zu einer erneuten Erhöhung der Produktionskapazitäten angedacht. „Die dynamische Marktbearbeitung sowie weitere Innovationsschritte werden den bestehenden Trend zu Stein in der Küche in den nächsten Jahren weiter verstärken“, prognostiziert Geschäftsführer Artmayr.

Aus diesem Grund hat das STRASSER-Management im ersten Halbjahr diesen Jahres mit zwei Finanzierungsrunden die erweitertenEigenmittel um rund eine Million Euro erhöht. Als Partner haben die Mühlviertler die renommierte Crowdinvesting Plattform Finnest.com herangezogen. In weniger als vier Wochen investierten Anleger aus dem gesamten deutschen Sprachraum im Schnitt etwa 6.000 Euro in den mittelständischen Marktführer. Die bilanzstärkende Crowd-Finanzierung konnte mit einem Rekordergebnis abgeschlossen werden, Investoren werden die erste Tranche der vereinbarten Zinsen pünktlich zum Halbjahr 2018 ausgezahlt bekommen.

Der expansiven Entwicklung bei STRASSER Steine im Bereich hochwertiger Küchenarbeitsplatten aus Naturstein oder Keramik sollte somit auch in den nächsten Jahren nichts entgegenstehen.